Fast einen Monat ist diese Blog Eintrag schon hier für Euch gespeichert und erst jetzt komme ich dazu ein paar Zeilen zu schreiben! Der Umzug hat mich voll in Beschlag genommen. Es gibt für mich so einiges aufzuarbeiten. So viele tolle Bilder schlummern auf meiner Festplatte. Heute für Euch also einen kleinen Einblick in den Workshop Alex, alias Frau Herz. Eine tolle Fotografin und interessanter Mensch wie ich finde.

Nur durch einen Zufall habe ich festgestellt, dass Alex auf ihrer Workshop Tour einen kleinen Stop im Botanischen Garten in Münster eingelegt hat. Gemeinsam mit meinen #einblickerinnen haben wir uns angemeldet und haben uns sehr gefreut, dass auch wirklich alle Zeit hatten.

Ich muss sagen, ich habe nicht nur schöne Bilder mitnehmen können, sondern auch die Gewissheit, dass wir uns mit unseren eigenen Workshops, aber auch unserer Haltung zur Fotografie auf dem richtigen Weg befinden. Das wir nicht alleine sind mit dem Zweifeln an der Qualität und dass das normal ist und nur den Prozess des Wachsens unterstützt.

Besonders froh war ich, als ich festgestellt habe, dass Alex eine ganz ähnliche Haltung zur derzeitigen Hochzeitsfotografie/ Paarfotografie hat. Auch ihr ist es enorm wichtig, “normale” Menschen zu fotografieren. Keine Models. Momentan ist gerade Instagram überflutet von wunderschönen Brautpaaren im Boho Style, fotografiert auf tollen Bergen, super Stränden, oder anderen extravaganten Locations. Was für mich oft dazu führt, mich zu fragen, ob meine Art und Sichtweise der Fotografie vielleicht falsch ist. Ob ich als Fotografin überhaupt noch wachse, wenn ich nicht für diese absolut exklusiven Hochzeiten gebucht werde? Warum bei mir das Wetter und der Zeitplan gar nicht so oft mitspielen, so dass ich Sonnenuntergangsbilder schießen könnte. Ist es richtig, dass ich auf meinen Workshops so viel Wert darauf lege, dass alles möglichst “echt” ist?

Der Workshop von Frau Herz hat mir (und ich glaube auch den anderen beiden #einblickerinnen) gezeigt: Wir sind mit diesen Gedanken nicht alleine. Ich liebe unserer Kunden – und das ganz ehrlich – ich mag meine Bearbeitung, die vielleicht nicht exkulusiv ist, aber eben meine und ich genieße, dass meine Fotografen Kunden auch immer unserer Workshops lieben. Ich bleibe meiner Art, meinem Stil und meinen Kunden treu. Denn unterm Strich ist es genau das: Meins!